Travemünde Urlaub an der Ostsee - jetzt urlaub machen

Travemünde Urlaub an der Ostsee

Travemünde erleben an der Ostsee

Travemünde als Urlaubsort

Der beliebte Urlaubsort Travemünde gehört zur Hansestadt Lübeck in Schlewig-Holstein. Travemünde ist etwa 20 Kilometer entfernt vom Lübecker Stadtzentrum und liegt unmittelbar an der Mündung der Trave. Von hier aus besteht eine Anbindung an die Lübecker Bucht, die in die Ostsee übergeht. Wer Urlaub in Travemünde macht, genießt also mit großer Wahrscheinlichkeit Urlaub am Wasser, egal ob im Inland oder am Meer.

Das ehemalige Fischerstädtchen Travemünde ist inzwischen zum sehr beliebten Seebad geworden und begeistert Badegäste aus aller Welt. Neben Strandurlaub und Wassersport wird den Besuchern dieser Region aber weit mehr als nur der Aufenthalt an einem beliebigen Ostseeort geboten. Auch Aktivitäten, wie etwa der Genuss von Kultur und Shopping, sowie reizvolle gastronomische Ausflüge sind beim Urlaub in Travemünde empfehlenswert. Nach einem kleinen Bummel auf der Voderreihe, oder einem Spaziergang entlang der Strandpromenade kommt man ideal zur Ruhe. Am Besten erfasst man die Besonderheiten dieser Region bei einem köstlichen Essen mit frisch gefangenem Fisch und dem wundervollen Blick aufs Wasser.

Travemündes Traumstrände

Beim Urlaub in Travemünde begeistern sowohl feinkörnkörnige Sandstrände als auch beeindruckende Steilufer jährlich zahlreiche Besucher. Zwischen der beliebten Halbinsel Priwall und dem spektakulären Brodtener Steilufer befindet sich die wunderschöne Travemündung. Dieser mehr als vier Kilometer lange Küstenabschnitt von Travemünde bietet unterschiedlichsten Besuchern tolle Ausflugsziele für jeden Geschmack an. Wanderungen und Wassersport sind hier genau so gut möglich, wie ein entspannter Spaziergang entlang der hübschen Strandpromenade. Unmittelbar an der Travemünder Mole befindet sich ein fantastischer Abenteuerspielplatz mit liebvoll gestalteten Spielgeräten. Eine Badeinsel mit Wasserrutsche im tieferen Wasser begeistert große und kleine „Wasserratten“. Während der Badesaison sorgen dort Rettungsschwimmer für die Sicherheit aller Badegäste. Wer mag, kann aber auch einfach einen Strandkorb und bei Bedarf Sandspielzeug ausleihen um Zeit mit der Familie am Strand zu verbringen.

Nichts ist im Travemünde Urlaub so schön wie ein Spaziergang an der Ostsee.

Nichts ist im Travemünde Urlaub so schön wie ein Spaziergang an der Ostsee.

Neben den typischen Familienstränden gibt es in Travemünde aber auch Strände für Badegäste mit besonderen Bedürfnissen. Am Hauptbadestrand kann man etwa kostenfreie Strandrollstühle für barrierefreies Badevergnügen ausleihen. Außerdem stehen zwei Strandabschnitte für Anhänger der Freikörperkultur, sogenannte FKK-Strände, zur Verfügung. Auch Hundebesitzer können ihre geliebten Tiere während der Saison, von April bis September, an speziell ausgewiesenen Spazierabschnitten ausführen. Zwischen Oktober und März können Hunde ihre Halter sogar entlang aller Travemünder Strände begleiten. Beim Urlaub in Travemünde kommen also alle Strandliebhaber auf ihre Kosten.

Nutzung von Kurstrand und WLAN

Von Mitte Mai bis Mitte September wird eine Strandbenutzungsgebühr für Strände auf der Stadtseite Travemündes erhoben. Diese Gebühr dient dem Betrieb des Kurstrandes. Kurkartenbesitzer und Kinder bis 16 Jahre sind von der kostenpflichtigen Strandnutzung freigestellt. Der Strand am Priwall ist während dieser Zeit nur für Lübecker Bewohner kostenlos zu benutzen. Gebührenfreie Alternativen findet man für alle Urlauber auch während der Hauptsaison am Brodtener Ufer sowie am ebenfalls sehr schönen Grünstrand. Urlaub in Travemünde bietet aber auch viele Freiheiten. So kann man an allen Stränden von Travemünde, abgesehen von Strandabschnitt Priwall, überall auf ein öffenliches WLAN zugreifen. Als Hotelgast beziehungsweise mit einer „OstseeCard“ oder Strandkarte erhält man die Zugangsdaten um entlang der schönsten Strände in Travemünde kostenloses Internet in WLAN-Qualität nutzen zu können.

WLAN-Verbindungen sind selbst am Strand von Travemünde verfügbar.

WLAN-Verbindungen sind selbst am Strand von Travemünde verfügbar.

Travemünde hat viel zu bieten

Aber abgesehen von traumhaften Stränden kann man beim Urlaub in Travemünde natürlich noch viel mehr erleben und entdecken. Zahlreiche martime Sehenwürdigkeiten wie zum Beispiel der alte Leuchtturm oder die Viermastbark „Passat“ sind äußerst beliebt bei den Besuchern. Auch das ehemalige Spielcasino und die Vorderreihe zeugen von der langen, wandelvollen Geschichte Travemündes. Hier werden mühelos schöne, historische Gebäude in eine moderne Nutzung eingebunden, ohne dabei an Charme und Faszination zu verlieren.

Wer mehr über Urlaub in Travemünde wissen möchte ist herzlich eingeladen auf dem kommenden Seiten weitergehende Informationen zu Travemünde zu erlesen. Sehenwürdigkeiten und Gastronomie, sowie Kultur und geschichtlicher Hintergrund werden dort genau so vertieft wie Anreiseoptionen, Unterkünfte und zahlreiche weitere, nützliche Reisetipps für diese Region. Viel Spaß dabei.

Travemünde Sehenswürdigkeiten entdecken

In Travemünde gibt es viel zu entdecken

Travemündes Sehenswürdigkeiten umfassen nicht nur traumhafte – ostseetypische – Künsteabschnitte und maritime Kulturdenkmäler aller Art, sondern auch zahlreiche weitere Ausflugsziele, die definitiv einen Besuch wert sind. In Travemünde Sehenswürdigkeiten entdecken, ist also ganz einfach. Einige Sehenswürdigekeiten möchten wir Ihnen hier bereits schon einmal vorstellen.

Neben den bereits beschriebenen wunderschönen Strandabschnitten des beliebten Ostseebads Travemünde gibt es aber noch viel mehr beeindruckende Orte zu besichtigen. In Travemünde Sehenswürdigkeiten entdecken ist also einfach. Einige sehenswürdigekeiten möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Travemünder Orte mit historischer Bedeutung

So wie das ehemalige Spielcasino, zeugen auch noch andere Orte und Gebäude in der Altstadt von der bewegten Geschichte Travemündes. Gebäude wie die berühmte „St.-Lorenz-Kirche“, das spektakuläre „Vogteigebäude“, der „Alte Leuchtturm“ oder die äußerst beliebte „Vorderreihe“ haben im Laufe der Zeit schon viel erlebt und meist zahlreihe Umnutzungen erfahren. Auch das „Seebadmuseum Travemünde“ ist ausgesprochen interessant.

St.-Lorenz-Kirche

Bereits im Jahre 1259, wurde diese schöne Kirche erstmalig offiziell in der Stadtgeschichte Lübecks erwähnt. 1522 fiel dieses mittelalterliche Bauwerk jedoch einem verheerenden Brand zum Opfer. Im schließlich erneuerten Kirchenschiff befinden sich unter anderem ein aufwändig geschnitzter barocker Altar aus dem Jahr 1723, sowie das beeindruckende Triumphkreuz. Von großem historischen Wert sind außerdem auch die Kanzel aus dem Jahr 1735 und die Holzskultur St. Jürgen.

1990 entdeckte man bei Renovierungsmaßen am Kirchenschiff auch kostbare, frühbarocke Malereien wieder. Die recht moderne Orgel der Firma R. v. Beckerath von 1966 wurde 1991 zu Gunsten einer verbesserten Akustik neu positioniert und begeistert die Besucher der St.-Lorenz-Kirche in den Sommermonaten regelmäßig mit wunderbarer Orgelmusik.

Vogteigebäude

Das um 1600 als Hauptquartier des Vogts erbaute Backsteingiebelhaus, beeindruckt noch heute mit verschiedenen baulichen Elementen aus unterschiedlichen architektonischen Epochen. Ein bereits weithin sichtbares Renaissansportal und eineTür im Rokokostil werden ergänzt durch das, darüber befindliche, barocke Wappen aus Sandstein. Eine Markierung verweist auf den höchsten Wasserstand einer zerstörerischen Sturmflut von 1872, die Travemünde einst schwer zusetzte. Im Inneren dieses Gebäudes entdeckte man 2006 bei Sanierungsarbeiten außerdem eine atemberaubende Renaissance-Kassettendecke. Hier sind unter anderem sowohl Portraits von römischen Kaisern als auch das Wappen Lübecks mit dem döppelköpfigen Adler abgebildet.

Dieser ehemalige Sitz der Lübecker Stadtherrn wurde später als Polizeirevier genutzt und wird heute gewerblich betrieben. Im Vordergrund steht dabei die Gastronomie. Auf der Außenterrasse beobachten Gäste den Trubel entlang der Vorderreihe und genießen den vorbei fahrenden Schiffsverkehr auf der Trave.

Vorderreihe

An dem Ort an dem früher nur einfache Fischerhütten standen, wurden ab 1875, zu Gunsten des wachsenden Kurbetriebs in Travemünde, zahlreiche zweigeschossige Pensionen, inklusive Glasveranden, erbaut. Inzwischen hat sich die sogenannte „Vorderreihe“ zum Touristenmagneten entwickelt. Auf engem Raum mit direktem Blick auf die Trave findet man hier inzwischen eine Prachtstraße mit Hotels, Boutiquen und einem breiten gastronomischen Angebot vor, die zum bummeln, genießen und verweilen einlädt. Wer will sucht sich einen Platz in einem Eiscafé oder Restaurant und entspannt sich beim Blick auf das Wasser oder die Viermastbark Passat.

Beim Streit um die besten Plätze kriegt man es auch schon mal mit den gefiederten Einheimischen von Travemünde zu tun.

Beim Streit um die besten Plätze kriegt man es auch schon mal mit den gefiederten Einheimischen von Travemünde zu tun.

Alter Leuchtturm

Erstaunlich, aber wahr, der Alte Leuchtturm in Travemünde ist heute als Wahrzeichen des ältesten Leuchtfeuers an der deutschen Küste bekannt. Seit 1226 begannen Lübecker Kaufleute ihre einträglichen Handelswege entlang der Ostsee abzusichern und errichteten dafür unter anderem ein illuminiertes Hafenzeichen in Travemünde. Allerdings wurde dieses Feuerzeichen 1534 bei kriegerischen Aktivitäten mit den Dänen zerstört.

Fünf Jahre später, 1539, wurde stattdessen der heutige Leuchtturm aus Backstein samt Balkon als Lotsenausguck erbaut. Der 31 Meter hohe Turm wies Schiffen ab dann einen sicheren Weg Richtung Travemündung. Zunächst diente ein offenes Holzfeuer der Orientierung der Seefahrer. Später nutzte man Hanföllampen vor vergoldeten Hohlspiegeln um einen sicheren Seeweg auszuweisen. Ein Blitzschlag verursachte einen Brand und anschließend eine Erneuerung des oberen Turmteils, der in diesem Zusammenhang mit Petroleumlampen versehen wurde. 1903 folgenten elektrische Bogenlampen und ab 1937 halfen Glühbirnen in Kombination mit einem zylindrischen Hohlspiegel den Seeleuten bei der  Navigation auf die Trave zu.

Ab 1972 verdeckte das neu gebaute Maritim Hotel allerdings zum Teil das Lichtsignal des Alten Leuchturms, was zum Verlust der ursprünglichen Funktion des Leuchtfeuers führte. Ab 1974 übernahm das Hotel die Aufgabe des Alten Leuchtturms. Seit dem weist das zweithöchste Leuchtfeuer Europas, in 115 m Höhe des Hotelturmes, Seefahren den Weg.

Die neue Aufgabe des Alten Leuchtturms

Der alte Leuchtturm selbst die heute als gut gepflechtes, technisches Kulturdenkmal und beherbergt ein beliebtes maritimes Museeum, mit interessenten Exponaten zur Geschichte von Seefahrt und Leuchttürmen. Auch die immer noch funktionsfähige Lichtanlage des Alten Travemünder Leuchturms kann man hier besichtigen. Aber allein schon der Blick über den Skandivavienkai, die Altstadt von Travemünde sowie über die Lübecker Bucht bis nächsten Küste Mecklenburg-Vorpommerns ist die Aufstieg über 142 Stufen bis zur Aussichtsgallerie wert.

Wer dieses schöne Kulturdenkmal besichtigen möchte kann dies insbesondere im Juli und August täglich zwischen 11:00 und 16:00 Uhr tun. Im Rest des Jahres gelten unregelmäßgere Öffnungszeiten. In Travemünde Sehenswürdigkeiten entdecken kann man aber auch im Winter, wenn man zum Beispiel eine Veranstaltung wie „Heiligabend am Alten Leuchturm“ besucht. Hier werden Kinder zur Kutschfahrt rund um den Leuchtturm eingeladen und können sich zusammen mit dem Weihnachtmann schon mal auf die Bescherung zu Hause einstimmen. Derartige traditionelle Veranstaltungen sind sehr beliebt bei den Bewohnern und Gästen von Travemünde und werden deshalb auch liebevoll gepflegt.

Seebadmuseum Travemünde

Im Seebadmuseum Travemünde sind verschiendene regionale Entwicklungen Travemündes dokumentiert. Zum einen wird die Entwicklung Travemündes zum Seebad beleuchtet. Zum anderen wird aufgezeigt wie es zur Nutzung des Priwalls als Ort zur Entwicklung von Seeflugzeugen, wie der „Dornier“, kam. Auch die Auswahl des Priwalls als Werftstandort wird hier erklärt. Außerdem werden hier Ereignisse wie die Flüchtlingsbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg und der Umgang dieser Region mit der Grenze zur ehemaligen DDR in den historischen Kontext eingeordnet.

Viermastbark Passat

Die spektakuläre Viermastbark Passat ist der schwimmende Beweis dafür, dass Denkmäler durchaus auch bewegte und belebte Gegenstände mit wandelvoller Geschichte sein können. Das traumhaft schöne, 115 Meter lange Segelschiff liegt seit 1960 als beliebtes Wahrzeichen an der Travemündung und steht seit 1978 unter Denkmalschutz.

1911 wurde die Passat in der Hamburger Werft Blohm & Voss erbaut und in Dienst gestellt. Das, für 680.000 Goldmark gebaute, Segelschiff absolvierte ab dann mehrere denkwürdige Fahrten nach Südamerika und Südafrika. 1951 rüstete man das Schiff mit einem 1000 PS starken Motor ausgestattet und zum frachttragenden Schulschiff um. Zwei Jahre, nachdem die Passat 1957 schließlich außer Dienst gestellt worden war, kaufte die Stadt Lübeck das Schiff schließlich für 315.000 DM. Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen stand die Passat dann der Seemannsschule Schleswig-Holsteins zur Verfügung. Seit 1965 ist die Passat wieder im Besitz der Stadt Lübeck. Zwischen 1997 und 1998 sanierte man die Passat aufwändig für rund sieben Millionen DM.

Die Passat ist eines der beliebtesten Ziele der Besucher von Travemünde.

Die Passat ist eines der beliebtesten Ziele der Besucher von Travemünde.

Inzwischen verfügt die Passat über 104 Kojen, drei Veranstaltungsräume, sowie eine eigene Cafeteria. In den Sommermonaten kann man das Segelschiffe besichtigen oder auch für privaten Veranstaltungen mieten. Schulklassen, Jugendgruppen, Sportvereine nutzen diese Möglichkeiten genau so wie Paare, mit einer Vorliebe für maritimes Amiente, die auf dem Schiff nicht nur heiraten, sondern auch stilvoll feiern möchten. In Travemünde Sehenswürdigkeiten entdecken kann also auch bedeuten an Bord eines alten Seglers zu gehen um dort moderne Veranstaltungen zu genießen.

Travemündes Naturdenkmäler und Ausflugsziele

Neben zahlreichen Wahrzeichen aus Stein, Stahl und Holz verfügt Travemünde aber auch noch über verschiedene sehenswerte Ausflugsziele und Naturdenkmäler die auf den kommenden Seiten noch näher beschrieben werden.

 

Travemünde: Anreise und Fortbewegung planen

Anreise nach Travemünde

Das bekannte und ausgesprochen beliebte Ostseebad Travemünde liegt im Nordosten der Hansestadt Lübeck, in Schleswig-Holstein. Der Ortskern Travemündes liegt an der Südspitze der Lübecker Bucht. Dieses wundervolle Urlaubsziel erreicht man auf verschiedenen Wegen und mit unterschiedlichsten Verkehrmitteln.

Mit dem Auto fährt man am Besten über die A1. Ab dem Autobahnkreuz Bad Schwartau gelangt man über die A226 und die B75 nach Travemünde. Auch zahlreiche Fernbuslinien aus unterschiedlichesten deutschen Städten nutzen die Autbahn zur Anfahrt. Bei der Anfahrt über die Autobahn gilt es zu beachten, dass die Stecke der A20 in Höhe Tribsees auf Grund von Fahrbahnschäden bis mindestens 2021 komplett gesperrt ist. Eine Umleitung ist allerdings ausgewiesen.

Mit der Bahn erreicht man Travemünde vom Lübecker Hauptbahnhof aus. Vom ZOB in Lübeck fahren die Buslinien 30, 31 oder die Schnellbuslinie 40 nach Travemünde. Mit kleinen Booten erreicht man einen der schönen Yachthäfen in Travemünde, mit großen Linien- und Kreuzfahrtschiffen den Ostpreußen- oder Skandinavienkai. Der internationale Fährverkehr von Travemünde aus umfasst Linien nach Finnland, Schweden und ins Baltikum. Der nächstgelegene Flughafen, auf dem auch auch Innenlandsflüge ankommen, ist in Hamburg.

Fortbewegung in Travemünde

Innerhalb von Travemünde fahren die Buslinien 35 und 38, der Lübeck-Travemünder Verkehrsgesellschaft (LVG). Die Buslinie 40 verbindet Travemünde außerdem mit den beliebten Nachbarorten Niendorf, Timmendorf und Scharbeutz. Mit der Linie 33 gelangt man nach Bad Schwartau. Spezifisch für Travemünde ist die Verbindung der PKW- und Personenfähre zwischen der Halbinsel Priwall und dem Ortszentrum. Im Sommer fährt zusätzlich eine Personenfähre von der Mole am Alten Leuchtturm zum Priwall.

Tourismusverbindungen in Travemünde

In den Sommermonaten bringen circa 20 Kreuzfahrtschiffe zahlreiche Besucher nach Travemünde. Zwischen April und Oktober befahren außerdem weitere kleine Personenschiffe die Strecke von der Travemünder Vorderreihe zur Lübecker Drehbrücke und erschließen dabei verschiedene Natur- und Industrielandschaften entlang der Trave für Besucher.

Der Hanseatenweg ist ein wunderschöner und beliebter Wanderweg, auf dessen Route unter anderem Lübeck, Travemünde und der Priwall liegen. Zusätzlich verlaufen durch Travemünde auch noch verschiedene Radfernwege. Der „Iron Curtain Trail“, der immer am Meer entlang von Norwegen bis zum Schwarzen Meer führt oder der „Ostseeküsten-Radweg“ mit mehr als 7000 Kilometern Länge sind am bekanntesten bei Radfahrern. Zusammengefasst sind Anreise und Fortbewegung in Travemünde auf verschiedenste Art möglich und begeistern Urlauber aus aller Welt.

Travemündes Unterkünfte

Unterkünfte in Travemünde

In Travemünde haben Urlauber in Bezug auf die Auswahl einer Unterkunft die Qual der Wahl. Travemündes Unterkünfte sind so vielfältig, wie die Besucher des Seebades es selbst sind. Von naturnahem Camping über den Aufenthalt in hübschen, gut gepflegten Pensionen, Ferienwohnungen oder Ferienhäusern bis hin zu luxuriösen Hotels ist jede Übernachtungsart in Travemünde möglich.

Die Standortauswahl einer Unterkunft in Travemünde fällt Urlaubern oft nicht leicht, da es viele schöne Orte gibt, die zum Aufenthalt in Travemünde und Umgebung einladen. Wer im historischen Ortskern von „Alt Travemünde“ unterkommt ist denkbar zentral für alle ortsüblichen Aktivitäten positioniert. Wer einen Urlaub in Strandnähe bevorzugt hat die Auswahl aus vielen Unterkünften mit direktem Blick aufs Wasser. Aber auch der Aufenthalt im Travemünder Umland kann sehr reizvoll sein. Dieser ist oft sowohl günstig als auch naturnah und lädt nicht selten zu Ausflügen und Wanderungen ein.

Travemündes Unterkünfte bieten also allen Gästen die Möglichkeit für einen perfekten Urlaub nach Wahl. Je nach Lieblingsaktivitäten im Urlaub, Anzahl der Reisenden und deren Budget findet sich eine ideale Unterkunft für jeden Geschmack. Sollte hier tatsächlich einmal alles ausbebucht sein, findet man jedoch garantiert in der Region um Travemünde herum eine gute Alternative. Auch nahe gelegene Orte wie Niendorf, Scharbeutz, das Lübecker Stadtzentrum oder der Timmendorfer Strand bieten Urlaubsqualität an der Ostsee.

Travemündes Unterkünfte mit bewegter Geschichte

Viele alte Gebäude in Travemünde mit großer Tradition haben eine wandelvolle Geschichte, über die es etwas zu erfahren lohnt. Aber kaum ein Bauwerk ist so berühmt wie das ehemalige Travemünder Spielcasino. Das imposante 1913/1914 im Jugendstil erbaute Gebäude, diente ursprünglich als Städtischer Kursaal. Eingebettet in atemberaubend gestaltete Gartenanlagen und mit einem fantastischen Ausblick aufs Wasser zog dieses architektonisch beeindruckende Bauwerk schon immer Menschen von nah und fern an.

1949 erfolgte eine drastische Veränderung der Gebäudenutzung, das ab dann in ein Spielcasino umgewandelt wurde. Dieses, in legendärer Kulisse befindliche, Casino zog bis 2012 Glücksritter und Touristen aus aller Welt an, die dem Charme dieses historisch relavten Anwesens erlagen.

Bemerkenswert ist außerdem, dass das Restaurant „La belle Epoque“, das zwischen 2005 und 2015 im selben Bauwerk existierte 2012 zu Weltruhm gelangte, als es die Auszeichnung mit drei Michelin-Sternen erhielt. Inzwischen beherrbergt dieses außergewöhnliche Gebäude ein Luxushotel, dessen Gäste in historischem Ambiente stilvoll gastieren. Das Hotel ist bis heute sehr beliebt und wird von den allermeisten Gästen exzellent bewertet.